gesund.bund.de logo

Coronavirus SARS-CoV-2 Was passiert nach einer Infektion?

Das neuartige Coronavirus (SARS-CoV-2) wird oft durch Niesen oder Husten übertragen und gelangt meist über Mund oder Nase in den Körper. Welchen Weg das Virus dort nimmt und welche Schäden es dabei anrichten kann, erfahren Sie in diesem interaktiven 3D-Format.

0 % geladen

Scroll

Hinweis zur 3D-Animation

Die verwendeten Darstellungen sind teilweise stark vereinfacht, um eine gute Anschaulichkeit zu erreichen. Vor allem die Größenverhältnisse der Viren und Immunzellen sind stark verzerrt, um einzelne Strukturen und Vorgänge darstellen zu können.

Der Beitrag erhebt insgesamt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Aufgrund der Komplexität des Sachverhalts liegt der Fokus auf bestimmten Aspekten. Der Beitrag ist nach aktuellem Wissensstand recherchiert. Infolge der schnellen Weiterentwicklung wissenschaftlicher Erkenntnisse kann aber die letzte Aktualität der dargebotenen Information nicht garantiert werden.

Die gegebenen Informationen sind nicht zur Selbstdiagnostik geeignet. Wenn Sie den Verdacht haben, sich mit dem neuartigen Coronavirus angesteckt zu haben, wenden Sie sich bitte ausschließlich telefonisch an Ihre Hausärztin oder Ihren Hausarzt. Alternativ können Sie auch die 116117 wählen – die Nummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes. Gehen Sie nicht unangekündigt in eine Arztpraxis. So schützen Sie im Falle einer Infektion Ihre Mitmenschen.

Über die Nase und den MundDas Virus gelangt in den Körper

Um die Infektionskrankheit COVID-19 auslösen zu können, muss es das Virus SARS-CoV-2SARS-CoV-2 zunächst schaffen, in den Körper zu gelangen.

Das VirusVirus kann über den Mund oder die Nase eindringen und die oberen Atemwege infizieren. Möglicherweise erreicht es auch über die Bindehaut und den Tränenkanal die Nasenhöhle.

Viren können auch von verunreinigten Händen ins Gesicht und auf die Schleimhäute gewischt werden.

Vor allem aber erfolgt eine Übertragung des neuartigen Coronavirus durch die Luft: beim Husten, Niesen oder Sprechen.

Ansteckung ist dabei nicht nur durch die klassische Tröpfcheninfektion in relativer Nähe zu einem Infizierten möglich, sondern auch durch Aerosole – kleinstmögliche virenhaltige Tröpfchen, die sich besonders in geschlossenen, schlecht belüfteten Räumen und vor allem beim Schreien, beim Singen und bei schwerem Atmen über die Zeit ansammeln und lange in der Raumluft stehen können.

3D-Video mit schwenkbarer 360°-AnsichtDas Virus infiziert die oberen Atemwege

Das Immunsystem reagiertVirus-Bekämpfung und erste Symptome

0 % geladen

Das Immunsystem beginnt sehr schnell mit einer allgemeinen Abwehrreaktion auf die eingedrungenen Viren:

FresszellenFresszellen verdauen sowohl Viren als auch beschädigte Körperzellen. Dabei geben sie Stoffe ab, die die weitere Immunantwort regulieren.

Gleichzeitig erkennen KillerzellenKillerzellen mit Viren infizierte Körperzellen und zerstören diese.

Etwa eine Woche nach dem Auftreten erster Symptome beginnt der Körper mit der spezifischen, also gezielten Immunantwort. Er bildet unter anderem passende AntikörperAntikörper. Das sind Moleküle, die an die Viren binden und so dabei helfen, diese schnell unschädlich zu machen.

Die AntikörperAntikörper behindern die VirenViren zum Beispiel beim Befallen von Zellen. Außerdem werden die mit den AntikörperAntikörpern besetzten Viren noch besser von den FresszellenFresszellen erkannt.

Was sind die ersten Symptome? Nach dem Virus-Befall des Rachens können ein rauer Hals, Halsschmerzen und vor allem ein trockener Husten als erste Anzeichen auftreten.

Auch der Geruchs- und der Geschmackssinn können beeinträchtigt sein.

Allgemeine Anzeichen für die aktive Immunabwehr sind ein länger anhaltendes Fieber über 38°C und Abgeschlagenheit.

Doch schon etwa zwei Tage, bevor die ersten Krankheitsanzeichen auftreten, können infizierte Personen ansteckend sein und das SARS-CoV-2Virus besonders leicht weitergeben.

Diese hohe Infektiosität hält ungefähr eine Woche an.

Zu Beginn der zweiten Woche nach Krankheitsbeginn zeigt sich, ob das Immunsystem die Oberhand gewinnt oder ob sich das SARS-CoV-2Virus weiter ausbreiten kann.

Das Immunsystem kann die Viren inzwischen schon so weit bekämpft haben, dass die Infektion zurückgeht. Kann sich das SARS-CoV-2Virus jedoch weiter ausbreiten, schreitet die Erkrankung fort und nimmt einen schwereren Verlauf.

3D-Video mit schwenkbarer 360°-AnsichtDas Virus erreicht die Lunge

Möglicher schwerer VerlaufWas das Virus in der Lunge anrichten kann

0 % geladen

Jetzt kommt es darauf an, wie viele Viren bis in die Lungenbläschen vordringen können.

Aber auch darauf, wie gut sich das Immunsystem bereits auf das VirusVirus eingestellt hat und wie effektiv es die Viren in der Lunge bekämpfen kann.

Das VirusVirus befällt nun die Wandzellen der Lungenbläschen. Ist die Immunreaktion erfolgreich, kann ein großflächiger Befall dieser Wandzellen verhindert werden. Gelingt das aber nicht, werden immer mehr Lungenbläschen in ihrer Funktion gestört. Eine Atemnot stellt sich ein.

Die einsetzende Immunreaktion in der Lunge löst zudem eine Entzündung aus, die das Atmen zusätzlich erschwert, denn das Gewebe schwillt an. Das behindert den Gasaustausch zwischen kleinsten Blutgefäßen und den Lungenbläschen.

Die durch SARS-CoV-2SARS-CoV-2 verursachte Lungenentzündung ist typischerweise beidseitig, beeinträchtigt also die gesamte Lunge.

Häufig bemerken Betroffene die fortgeschrittene Lungenentzündung erst, wenn sie bereits unter starkem Sauerstoffmangel leiden. Denn das Atmen kann sich noch lange fast normal anfühlen, während der Atemvorgang aber immer ineffektiver wird.

Ein Anzeichen für diesen schwereren Verlauf ist anhaltendes Fieber. Dauert es über eine Woche an, sollte ein Arzt informiert werden und gegebenenfalls eine Krankenhauseinweisung erfolgen.

Eine frühe professionelle Behandlung kann in diesem Fall Leben retten.

An dieser Stelle wird zusätzlich Sauerstoff über eine Nasenbrille oder eine Sauerstoffmaske gegeben, damit eine ausreichende Menge aufgenommen werden kann.

Wenn das VirusVirus nun schon weitgehend zurückgedrängt wurde und die Immunreaktion wieder zurückgefahren wird, klingt die Entzündung allmählich ab und das Gewebe erholt sich langsam.

In selteneren Fällen, in denen die Infektion bisher nicht überwunden wurde, kann sich die Immunreaktion nun verselbstständigen. Das Immunsystem reagiert über:

Selbst wenn es das VirusVirus dadurch erfolgreich bekämpft, erhält es die Entzündungsreaktionen weiterhin verstärkt aufrecht.

Durch die Entzündung werden das Gewebe der Lungenbläschen und die kleinen Blutgefäße durchlässig. In der Folge füllen sich die Lungenbläschen mit Flüssigkeit und Schleim, zum Teil bestehend aus abgestorbenen Immunzellen. Das verhindert den Gasaustausch fast vollständig.

Die Patientin oder der Patient muss mit einem Beatmungsgerät unter Druck beatmet werden.

Es ist also eine Gratwanderung zwischen zu schwacher und zu starker Immunreaktion, die über den Ausgang der Infektion entscheidet.

Im schlimmsten Fall kommt es zu einem Lungenversagen, das häufig zum Tod führt.

Siedeln sich in der stark geschwächten Lunge zusätzlich Bakterien an, kann die Todesursache auch eine Sepsis, umgangssprachlich „Blutvergiftung“, sein.

Doch auch bei Patienten, die einen schweren Verlauf von Covid-19 überleben, kann die Lunge Langzeitschäden davontragen.

Neben der Lunge kann das Coronavirus SARS-CoV-2SARS-CoV-2 auch Blutgefäße (Herz-Kreislaufsystem) befallen und die Bildung von Blutgerinnseln fördern. Dadurch erhöht sich das Risiko für Lungenembolien, (Mikro-)Thrombosen, Herzinfarkte und Schlaganfälle.

Außerdem werden auf diese Weise weitere Organsysteme in Mitleidenschaft gezogen, die teilweise auch direkt vom Virus angegriffen werden können, wie:

Das Herz.
Die Leber.
Die Nieren.
Das Verdauungssystem.
Das Gehirn.

Die genauen Auswirkungen und Spätfolgen der Infektion werden noch erforscht.